Bundesforstbetrieb Rhein-Weser

Name: Christian Lücke


Motto: „Wir sind für Sie da!“


Website: www.bundesimmobilien.de


Die Jagdgründe der Senne

Da liegt es: das Gebiet des Truppen-Übungsplatzes mit rund 12.000 Hektar mitten in der Senne. Herr dieser Fläche ist der Bundesforstbetrieb Rhein-Weser, kurz BFB RHW genannt. Seine Hauptaufgabe besteht in der Betreuung dieser gigantischen Landschaft. Besitzer dieser einzigartigen Naturfläche, im Fachjargon Naturliegenschaft, ist im Übrigen der Bund - daher führt der Weg online auf die Website der Bundesimmobilien. Vor Ort allerdings steht das Team der Nebenstelle Senne, geleitet von Christian Lücke, parat. Es gibt viel zu tun. Das britische Militär ist Hauptnutzer der Flächen und sorgt mit seinen Übungen und Anforderungen, sprich Nutzerzielen, für permanente Aktion. Von sogenanntem Funktionswaldbau ist die Rede. Die Wälder werden so gestaltet, dass die Menschen in der Region nicht gestört werden und wenig von den Manövern um sie herum mitbekommen. Aufgabe des Teams ist es also, für Sicht-, Lärm-, Staub-, Blend- und Brandschutz zu sorgen. Eine gute Sache.

Regie-Jagd in der Senne

Um den Waldbau entsprechend seinen Anforderungen zu ermöglichen, reicht es nicht aus, Bäume zu ernten oder neu anzupflanzen. Auch die Tiere spielen eine wichtige Rolle im Gefüge. Um die Menge an Wild zu kontrollieren und auf einem geeigneten Maß zu halten, muss der Forstbetrieb regelmäßig jagen. Dazu lädt er Jäger der Senne-Region ein. Diese Regie-Jagd findet kontrolliert unter den wachsamen Augen des Bundesforstbetriebs statt. Im hauseigenen Kühlhaus werden die 80- 120 Tiere der vorangegangenen Jagd solange gelagert, bis die regionalen Wildhändler ihre bestellte Ware abholen. Das veredelte Fleisch bekommen wir Verbraucher dann als gekennzeichnet Ware aus der Region angeboten. Kurze Wege vom Hersteller zum Verbraucher, Schutz der Ressourcen, der Landschaft und der Tiere: hier laufen die Aufgaben für eine schöne Zukunft zusammen. An Ort und Stelle.

Lust auf Wild? Auch hier, Senne 4.

Natürlich kaufen wir als Endkunde kein ganzes Wild. Dafür reicht die heimische Kühltruhe nicht aus und auch die fachliche Komponente der Schlachtung überlässt man besser den Profis. Doch auch dem einfachen Wunsch nach 500 g Wild kann der Bundesforstbetrieb entgegenkommen. Ein örtlicher Fleischer bietet mit seiner Kühltheke, direkt in der Senne 4, zerlegtes Wild, bereits portioniert und zubereitungsfertig, für jedermann an. Denn auch der Bundesforstbetrieb möchte den Menschen in der Senne die regionalen Vorteile bieten, nicht nur Groß- und Firmenkunden. Hier scheint alles seinen richtigen Gang zu gehen. Und Christian Lücke kann mit seinem Team weiter in eine natürliche, schöne und blühende Zukunft der Senne blicken.

 

Mehr Infos zum Gebiet Senne.

Hier findest du uns:

 

Bundesforstbetrieb Rhein-Weser
Senne 4
33175 Bad Lippspringe
Fon: 05252 96540
www.bundesimmobilien.de