Senne Kartoffeln von Heinz-Joachim Kallmeyer

Name: Heinz-Joachim Kallmeyer


Lieblings-Produkt: Kassler mit Stampfkartoffeln


Produktion: Seit cirka 1990


Motto: „Die Kartoffel braucht mehr Lobby“

 


Kartoffeln – direkt aus der Senne von Kallmeyer

Lagern, sortieren, absacken: Auf dem Hof Kallmeyer in Paderborn läuft alles Hand in Hand. Nachdem die Kartoffeln im Herbst geerntet und in Kisten gefüllt werden, kommen sie in eine gut belüftete und gekühlte Lagerhalle. Damit ist die Voraussetzung für einen langanhaltenden frischen Kartoffelgeschmack geschaffen. Aus dem Kistenlager heraus werden die Kartoffeln bedarfsgerecht, sortenrein und nach Größe sortiert. Anschließend laufen sie über eine Bürste, denn frisch aus der Erde zeigt sich die Kartoffel oft dreckig und sandig. Der Senneboden ist von Natur aus eher schwarz als hell. Für Kunden sollte es eigentlich ein Qualitätsmerkmal sein. Weiter geht es über ein Verleseband, wo die Knollen per Hand von Fremdkörpern wie Grünresten, Erdbatzen und Steinen befreit werden und weiter über ein Förderband in einen Schüttbunker laufen. Anschließend werden sie in Säcke abgefüllt. Los geht die Reise in verschiedene Raiffeisen- und Supermärkte. Von dort aus geht es weiter: zum heimischen Herd!

Kochende Kartoffeln sind goldwert

Die Kartoffel ist gerade vom Nährwert ein gutes Produkt, mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen und dabei wenig Kalorien. Abwechslungsreich ist sie ebenso. Etliche Gerichte wie Bratkartoffeln, Pellkartoffeln, Ofenkartoffeln und viele mehr lassen sich aus ihr zaubern. So aufwändig ist die Zubereitung überhaupt nicht. Die Kartoffel wurde früher auch als praktisches und fast immer verfügbares Hausmittel bei ganz unterschiedlichen Beschwerden eingesetzt: Besonders beliebt waren kalte Wickel aus rohen, gewaschenen Kartoffeln bei rheumatischen Entzündungsschüben, Verstauchungen oder Mückenstichen. Dem in der Schale vorkommende Pflanzenstoff Quercetin wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Zudem wird die kühlende Wirkung der Kartoffel als sehr angenehm empfunden. Als Geheimtipp gilt die Kartoffel übrigens bei Erkältungskrankheiten. Man sagt, dass Inhalationen mit Kartoffeldampf sowie Kartoffelsaft zur Schleimlösung beitragen können. Es wird Zeit, dass die Kartoffel ihren verdienten Siegeszug fortsetzt!

Das 1 mal 1 der Kartoffellagerung

Was früher nicht groß erklärt werden musste, scheint heute ein Novum. Wie muss man die Kartoffel eigentlich richtig lagern, damit sie lange ihre wohlschmeckenden Eigenschaften behält? Früher gab es sie noch in jedem Haushalt, die Kartoffelkeller. Heute achtet man nicht mehr auf die perfekte Lagerung oder viele wissen es auch nicht. Geeignet sind kühle, frostfreie, trockene, abgedunkelte Keller oder Vorratsräume mit einer Temperatur von 4 bis 8 Grad Celsius. Nur so können vorzeitige Fäulnis, das Austreiben sowie die Bildung grüner Stellen verhindert werden. Neben dem Herd oder unter der Spüle steht die Kartoffel zwar gut erreichbar, wird aber dafür schneller faul, fängt an zu keimen und verliert Wasser. So wie Fisch in den Kühlschrank und Brot in den Brotkasten gehört, so braucht auch die Kartoffel einen geeigneten Platz. Dann kann nichts mehr schief gehen!

Hier findest du uns:

 

Heinz-Joachim Kallmeyer
Sander-Bruchstraße 199
33104 Paderborn-Sennelager
Fon: 05254 4256