Forellenzucht Hirschquellen

Name: Wolfgang Lindhorst-Emme


Lieblings-Produkt: Lachsforelle


Produktion: Seit 1933


Motto: „Fisch belebt Kopf und Geist.“


Website: www.hirschquellen.de


Der mit den Fischen schwimmt

Wolfgang Lindhorst-Emme ist 70 Jahre geballte Erfahrung in Sachen Fisch. Als Adoptivsohn von Gründer Willy Lindhorst, einem von damals nur zwei Obermeistern in den 50er Jahren und dem Träger des Bundesverdienstkreuzes, kennt er sich perfekt aus. So perfekt, dass er sein Wissen 1990 in ein Buch packte: „Forellen-Zucht“. Was Wolfgang Lindhorst-Emme und seine Frau antreibt ist die Leidenschaft für ihre Sache. Fische frisch vor Ort züchten, veredeln und verkaufen. Aus der Region für die Region.

„Wenn die Lachsforelle mich anlächelt...“

Herr Lindhorst-Emme liebt Fisch, aber am liebsten isst er die Lachsforelle. „Das rosa Fleisch motiviert den Kopf und den Geist. Das lächelt einen richtig an“, schwärmt der Fischzüchter. Seine Kinder hatten ihm einmal zu Weihnachten im jugendlichen Leichtsinn einen Autoaufkleber geschenkt: „Fisch macht sexy!“ war da zu lesen. Und weil der heutige Rentner von Natur aus mit Humor im Herzen geboren wurde, klebte er ihn sich prominent auf sein Firmenauto. Auf dem Dach prangte ein überdimensionaler Metallfisch, der heute im Schuppen parkt. Das erregte Aufmerksamkeit, aber er blieb auf dem Boden. „Fisch macht nicht sexy“, stellt er schmunzelt fest.

Angeln verboten, fischen erlaubt!

Wolfgang Lindhorst-Emme sieht sie schon von Weitem kommen: Die Angler. Mit der Rute bewaffnet stürmen sie zielgerichtet Richtung Ufer. Bereit für den Fang ihres Lebens. Die Antwort vom Eigentümer ist immer gleich. „Bis du was geangelt hast, bist du schon verhungert“ oder alternativ „Ein Wurm für so viele Fische ist ungerecht“. Die Angler nehmen es, wie der Chef selbst, mit Humor. Und Herr Lindhorst-Emme erklärt, warum Angeln bei ihm verboten ist. „Aus veterinärtechnischen Gründen schließt sich hier die Kombination von Angeln und Züchten aus. „Fischen“ sollen sie bei uns im Laden, da gibt es frischen, fertigen Fisch“

So viel Historie im Gepäck

Das Marken-Logo der Hirschquellen Forellenzucht zeigt das Hirschgeweih und natürlich den Fisch. Die Hirschquellen liegen oberhalb der Forellenzucht, die Willy Lindhorst 1933 erbaute. Zum Start seines Geschäfts waren die Quellen namenlos. Lindhorst Senior war Jäger und hatte beobachtet, wie sich Rotwild am Quelltopf tränkte. Der lautmalerische Name war geboren: Hirschquellen.

 

Wer frischen Fisch liebt, schaut direkt hier vorbei!

Hier findest du uns:

 

Forellenzucht Hirschquellen
Flugplatzstraße 48 – 52
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Fon: 05207 4400
www.hirschquellen.de